Leonardo da Vinci - Projekt "KOMPASS" (Aktivitäten/Lebenslanges Lernen)

 

Kick-off Meeting in Lengenfeld (Deutschland)
November 2012
 
Während des Kick-off Meetings in Lengenfeld lernten sich Vertreter aller Projektpartner aus Deutschland, Ungarn, Rumänien, Bulgarien und Frankreich kennen und starteten gemeinsam das Projekt.
 
Sie diskutierten und verabschiedeten den Koordinations- und Managementplan, der als Grundlage der Projektumsetzung dient.

 

 

Darüber hinaus wurde den Partnervertretern grundlegendes Wissen zum Instrument „Kompetenzbilanz“ vermittelt, das für die Umsetzung der weiteren Projektaktivitäten unabdingbar ist.

 

 

Partnertreffen in Marktredwitz (Deutschland)
Januar 2013

 

Nach dem obligatorischen Projektmonitoring stellten die Partner ihre Erfahrungen in der Zusammenarbeit mit der Zielgruppe der Roma vor und gingen insbesondere auf deren Lebenssituation und Lebensvorstellungen ein. Sie tauschten sich darüber aus, welches Ziel die Anwendung der Kompetenzbilanz haben sollte und welche Merkmale der Zielgruppe während der Kompetenzbilanzierung ermittelt werden sollten.

 


 

Ein weiterer Schwerpunkt war die Präsentation von Rahmenbedingungen, die durch Einrichtungen zu erfüllen sind, die als Kompetenzbilanzierungszentrum zertifiziert werden. Da jeweils eine Organisation in Ungarn, Rumänien und Bulgarien bis zum Ende des Projektes das Zertifizierungsverfahren durchlaufen soll, waren diese Informationen entscheidend dafür, dass diese Bedingungen in den Partnerländern im Laufe des Projektes hergestellt werden können.

 

 

Partnertreffen in Kiskunhalas (Ungarn)
Mai 2013

 

Nach dem Projektmonitoring und der Vorstellungsrunde der Teilnehmer kam es zunächst zu einer Begegnung mit Unternehmern, Mitarbeitern des Arbeitsamtes sowie Berufsbildnern des Bezirkes Bács-Kiskun statt, die im Rahmen eines World Cafés die Arbeitsmarkt-Situation der Zielgruppe diskutierten und sich mit Fragen wie "Was hält Unternehmer davon ab, Roma einzustellen?", "Welche Bedingungen muss ein Arbeitgeber schaffen, um die Beschäftigung von Roma erfolgreich zu gestalten?" oder "Welche Informationen zum Instrument Kompetenzbilanz hätten Sie gern noch?" befassten. Im Anschluss besichtigten alle Teilnehmer das Geflügelunternehmen "Halla Baromfi Kft.", in dem auch Roma beschäftigt sind.

 


 

Unter aktiver Einbeziehung der Zielgruppe fanden ein Besuch in der Roma Community Kiskunhalas und ein Rundtisch-Gespräch mit Roma und Vertretern von Roma-Selbstverwaltungen statt.

 

Darüber hinaus wurde der Prozess der Anpassung und Modifizierung des Instruments der Kompetenzbilanz für die Zielgruppe der Roma fortgesetzt, und ein Zielgruppen-Flyer wurde konzipiert.

 

 

Partnertreffen in Buzau (Rumänien)
September 2013

 

Auch das Partnertreffen in Rumänien startete mit einem Rückblick auf die Aktivitäten seit dem Treffen in Ungarn. Es folgten ein Gespräch mit vier Vertretern von Roma Communities sowie der Roma-Beauftragten der Stadtverwaltung und der Besuch einer Roma Community in Buzau.

 

Am zweiten Programmtag besichtigten die Teilnehmer das städtische Unternehmen "Urbis Serv SRL Buzau", in dem auch Roma beschäftigt sind. Außerdem fand eine offene Diskussion mit Vertretern des Unternehmens "Urbis Serv SRL Buzau", des Unternehmens "RER Ecologic Service SRL Buzau" sowie der Industrie-, Handels- und Landwirtschaftskammer Buzau statt.

 


 

Im zweiten Teil des Partnertreffens schlossen die Teilnehmer mit entsprechenden Präsentationen den Prozess der Modifizierung und Anpassung des Instruments der Kompetenzbilanzierung für die Zielgruppe der Roma ab, setzten sich mit den Qualitätsstandards der FECBOP für die Zertifizierung als Kompetenzbilanzierungszentrum auseinander und verständigten sich zur Durchführung des Multiplikatorentrainings in Deutschland.

 


Multiplikatorentraining in Plauen (Deutschland)
Oktober 2013

 

Beim 12tägigen Multiplikatorentraining in Deutschland wurden 9 Akteure der Berufs- und Erwachsenenbildung aus Ungarn, Rumänien und Bulgarien zu Kompetenzberatern ausgebildet. Dabei erhielten sie sowohl theoretisches Rüstzeug als auch einen Einblick in den praktischen Teil einer Kompetenzbilanz, indem sie selbst alle Beobachtungsübungen, Gespräche und Evaluierungsinstrumente ausprobierten. Der JugendStil gestaltete das Rahmenprogramm, das ausreichend Raum für individuelle Gespräche der Teilnehmer und einen regen Wissens- und Erfahrungsaustausch ließ.

 


Testphasen in den Partnerländern

November 2013 – Juni 2014

 

In Bulgarien und Ungarn wurde die Kompetenzbilanz für Roma in der Praxis getestet. Ein großer Teil der Testpersonen konnte in Arbeit bzw. in eine berufliche Aus- oder Weiterbildung vermittelt werden. Der Praxistest bildete die Grundlage für eine evtl. notwendige Modifizierung bzw. Optimierung der bei der Kompetenzbilanz in Bulgarien und Ungarn genutzten Methoden und Verfahren. Es konnten damit die optimalen Voraussetzungen für die zukünftige Eingliederung der Kompetenzbilanz für Roma in das Portfolio der betreffenden Partnerorganisationen geschaffen werden.

 


Partnertreffen in Pleven (Bulgarien)
Mai 2014

 

Dem Projektmonitoring folgte beim Partnertreffen in Bulgarien der Workshop "KOMPASS: Beruf und Arbeit". Nach einer begleiteten Besichtigung des Abfallentsorgungsunternehmens Aston service Ltd und Gesprächen mit den Roma-Beschäftigten an ihren Einsatzstellen in Pleven kam es zu einem Gedankenaustausch mit Vertretern der Unternehmen Aston service Ltd, A.S.A. Ltd und Chistota Ltd. und der Gewerkschaft KNSB über die Herausforderungen der Integration der Roma in den Arbeitsmarkt.

 

Für den zweiten Tag war ein Rund-Tisch-Gespräch mit Roma bzw. Vertretern von Roma Communities bezüglich der Anwendung der Kompetenzbilanz in der Kreisverwaltung Pleven organisiert worden. Darüber hinaus berichteten die bulgarischen Projektpartner ausführlich über die Umsetzung ihrer Testphase.

 


Abschlusstreffen in Vichy (Frankreich)
September 2014

 

Natürlich bildete das Treffen in Frankreich den Projektabschluss und beinhaltete deshalb die Auswertung aus Sicht aller Partner und die Verteilung von Aufgaben bezüglich der Erarbeitung des Abschlussberichts.

 

Ein Highlight des Treffens war das Europäische Colloquium "Bilan de Compétences in the service of continuous professional pathways: individual and social challenges". Mehr als 400 Teilnehmer aus Frankreich, Italien, Deutschland, Belgien, Tschechien, der Slowakei, Spanien, Ungarn und Bulgarien besuchten diese europäische Konferenz. Unter ihnen Vertreter von Kompetenzbilanzzentren, Arbeitgeberverbänden, Gewerkschaften und NRO, aber auch Bildungsakteure, Mitarbeiter von Arbeitsämtern, Unternehmer und Politiker. Im Zentrum der Diskussionen und des Austausches standen die Herausforderungen der Kompetenzbilanz in den europäischen Ländern, in denen diese nicht rechtlich verbrieft ist, insbesondere die Modifizierung des Instruments für neue Zielgruppen, z.B. Roma, sowie die Reform der Kompetenzbilanz entsprechend der Veränderungen im französischen Recht im Zusammenhang mit Angeboten des lebenslangen Lernens.

 

Einen weiteren Höhepunkt bildete die Teilnahme der Projektvertreter an der Generalversammlung der FECBOP. Diese wurde durch 31 Mitgliedern aus Frankreich, Italien, Deutschland, Belgien, Tschechien, der Slowakei, Spanien, Ungarn und Bulgarien bestritten. Während der Veranstaltung hatte der JugendStil e.V. die Gelegenheit, die Erfahrungen, Ergebnisse und gelernten Lektionen des Projektes umfassend zu präsentieren. Natürlich wurden zahlreiche Kontakte geknüpft. 17 Vertreter von 12 verschiedenen nationalen Arbeitsagenturen, Kompetenzbilanzzentren, Universitäten, europaweit tätigen Firmen, des Nationalen Trainingsfonds und Bildungsakteure aus Frankreich, Italien, Belgien, Tschechien, der Slowakei und Spanien bekundeten ihr Interesse, die während des KOMPASS-Projektes generierten Ergebnisse zu nutzen und baten um Kontaktaufnahme.

 

 

<< zurück

Impressum